Behandlung nach Dorn:

Bild: Behandlung nach Dorn

Bei der Dorn-Therapie geht es um die Aufrichtung der Wirbelsäule. Hierfür ist es wichtig, dass zunächst die Basis, sprich der untere Körper-Bereich (von der Hüfte abwärts) behandelt und begradigt wird, d. h. der mögliche Becken-Schiefstand behoben wird. Ist die Basis gerichtet, können wir uns dem Kreuzbein und den Wirbeln widmen und diese wieder in ihre ursprüngliche Position bringen.

Es ist eine sanfte manuelle Therapieform. Ich erfühle die Wirbel, die „raus“ stehen und halte mit meinem Daumen diesen Wirbel. Der Patient wird angewiesen, welche Bewegung er machen darf, damit der Wirbel wieder in seine Position kommen kann. Ebenfalls bestimmt der Patient, mit welchen Druck er den Wirbel behandelt, denn er drückt ja gegen meinen Finger.

Es wird empfohlen, mindestens 3 Sitzungen in kurzem Abstand zu machen, damit der Bewegungsapparat sich wieder an die eigentliche Positionen gewöhnen kann. Der Patient bekommt Übungen für zu Hause mit, damit er selbstständig an seiner eigenen Aufrichtung arbeiten kann, wenn er dies möchte, um damit dauerhaft den Becken-Schiefstand zu beheben.
Die Dorn-Therapie ist ganzheitlich ausgerichtet, das heiß, dass jedem Wirbel ein bestimmtes Thema zugeordnet wird, was psycho-therapeutisch gern separat behandelt werden kann. Es geht bei der Therapie also eigentlich darum, wieder aufrichtig (aufrecht) durchs Leben zu gehen, was bedeutet, dass man auf seine eigenen inneren Themen aufmerksam werden kann.

Nach der Sitzung ist es ratsam zunächst nicht direkt in das Auto einzusteigen, sondern einen kleinen Spaziergang zu machen ca. 20 Minuten.

Dann kann der Körper sich quasi „einlaufen“. So kann am ehesten gewährleistet werden, dass die Wirbel an ihrer Position bleiben.

Kosten: 70 € - wobei die erste Sitzung 30 Minuten ist, die danach ca. 1 Std.